Q*R-Coach

Home / Q*R-Coach

Jetzt zu Q*R-Coach anmelden!

Q*R-Coach sind die neXTqueer-Qualifizierungsangebote für sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in der Jugendarbeit. Ziel dieser Angebote ist es, durch die Vermittlung von Wissen und Handlungskompetenzen die queere Öffnung der Jugendverbände voranzutreiben und so bestehende Hürden abzubauen, die schwulen, lesbischen, bisexuellen, trans* und intergeschlechtlichen Jugendlichen die Teilhabe an den Angeboten der Jugendarbeit erschweren.

Die Angebote richten sich gleichermaßen an Haupt- und Ehrenamtliche. Hier findet ihr den aktuellen Flyer für das 3. Quartal 2019. Gerne könnt ihr diesen ausdrucken und in euren Gruppenräumen, Jugendtreffs etc. aushängen.

Ihr könnt euch für die verschiedenen Q*R-Coach-Module gesondert anmelden, auch wenn diese am selben Tag angeboten werden. Eine Anmeldung zu den jeweiligen Veranstaltungen ist (mit Ausnahme des Diversity-Trainings) jeweils bis 10 Tage vor der Veranstaltung möglich.

Die Teilnahme ist kostenlos. Fahrtkosten können nicht erstattet werden.

Zu allen Angeboten von Q*R-Coach könnt ihr euch hier anmelden.

 

Die nächsten Q*R-Coach-Termine:

„Voll der schwule Text, ey!“ Queersensible Kommunikation in der Jugendarbeit (19.09.2019)

Welchen Einfluss hat unsere Sprache auf gesellschaftliche Vorstellungen von sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität? Wie können schwule, lesbische, bisexuelle, trans*- und intergeschlechtliche Menschen in Wörtern und Bildern sichtbar gemacht werden? Wie kann ich durch meine Kommunikation die Wertschätzung queerer Vielfalt innerhalb meiner Strukturen der Jugendarbeit steigern? Sprache schafft Wirklichkeit. Im ersten Teil des Workshops erläutern die Referierenden, wie Wörter und Bilder die Lebensrealitäten queerer Personen beeinflussen. Danach werden wir uns in einer Gruppenarbeitsphase dem Thema konkret und praxisbezogen nähern. Gemeinsam wollen wir unseren eigenen Sprachgebrauch in der Jugendarbeit reflektieren und queersensible Formulierungen und Bilderwelten erarbeiten.

Termin: Donnerstag 19.09.2019 von 16:00 Uhr bis 19:00 Uhr
Ort: Raum 101 im Haus der Jugend, Maschstr. 22, 30169 Hannover
Zielgruppe: Offene Veranstaltung für alle interessierten haupt- und ehrenamtlich tätigen Personen in der Jugendarbeit.

Anmeldung bis zum 09.09.2019
Teilnahmebeitrag: kostenlos

Queere Jugendarbeit: Basics für die Praxis (27.09.2019)
Wie kann ich spezifische Angebote und Schutzräume für LSBTI*-Jugendliche schaffen? Was sollte ich bei der Gründung einer queeren Jugendgruppe berücksichtigen? Welche Herausforderungen können sich bei der praktischen Arbeit mit queeren Jugendlichen ergeben und wie kann ich diese bewältigen? In diesem Workshop berichten Basti und Tobbe von ihren Erfahrungen als Leitung der queeren Jugendgruppe SEIDU der Naturfreundejugend Braunschweig. Im ersten Teil des Workshops geht es um die Bedeutung spezifischer Angebote für queere Jugendliche und darum, wie wir Safer Spaces für queere Jugendliche in der Jugendarbeit schaffen können. In der anschließenden Gruppenarbeitsphase wollen wir unsere eigene Haltung als Leitung einer queeren Jugendgruppe oder anderer Angebote reflektieren und uns konkret und praxisbezogen mit herausfordernden Situationen in der Arbeit mit queeren Jugendlichen beschäftigen.

Termin: Freitag 27.09.2019, 15:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Ort: Werder 3a, 38100 Braunschweig
Zielgruppe: Offene Veranstaltung für alle interessierten haupt- und ehrenamtlich tätigen Personen in der Jugendarbeit.

Anmeldung bis zum: 17.09.2019
Teilnahmebeitrag: kostenlos

Q*R-Essentials: neXTqueer-Multiplikator-inn-enschulung (21./22.11.2019)

Wie kann ich…

  • das Thema sexuelle und geschlechtliche Vielfalt in meine pädagogische Arbeit integrieren?
  • Jugendliche bei ihrem Coming-out unterstützen?
  • noch sensibler werden im Umgang mit sexueller und geschlechtlicher Vielfalt?
  • bei Homo- und Transfeindlichkeit eingreifen?

Angebote und Einrichtungen ausgrenzungsarm und vielfaltsorientiert gestalten? Dieser Q*R-Coach bietet euch auf zwei Tage komprimiert alle notwendigen Grundlagen, mit denen ihr das Thema „sexuelle und geschlechtliche Vielfalt“ selbst in euren Strukturen bewegen und als Ansprechperson zur Verfügung stehen könnt. Hierzu werden wir uns in einem geschützten Rahmen zunächst kritisch mit den Themen „Queersein“ und „Diskriminierung“ auseinandersetzen. Neben dieser theoretischen Einführung in queere Begrifflichkeiten und Lebensrealitäten umfasst die Schulung abwechslungsreiche Methoden, wie z.B. Sensibilisierungsübungen und biografische Übungen. Stephanie Nordt und Thomas Kugler stellen außerdem Praxismaterialien vor, z.B. ein für die Juleica-Ausbildung entwickeltes Modul, das ihr mit ein paar Anpassungen für die eigene Praxis übernehmen könnt. Auf diese Weise soll die neXTqueer-Multiplikator-inn-enschulung auch Personen ohne Vorkenntnisse dazu befähigen, beispielsweise unterschiedliche Maßnahmen und Juleica-Einheiten unter der Berücksichtigung queerer Vielfalt zu gestalten und sensibel auf die Anfragen queerer Jugendlicher und Kolleg-inn-en einzugehen. Anschließend werden wir gemeinsam Handlungsoptionen entwickeln, mit denen ihr queere Themen in eure eigene Praxis integrieren und professionell auf die spezifischen Bedürfnisse von schwulen, lesbischen, bisexuellen, trans*- und intergeschlechtlichen Jugendlichen eingehen könnt. Für die Teilnahme erhaltet ihr eine Teilnahmebestätigung.

Termin: Donnerstag 21.11.2019 bis Freitag 22.11.2019, 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr
Ort: Naturfreundehaus Misburg am Blauen See, Am Fahrhorstfelde 50, 30629 Hannover
Zielgruppe: Diese Schulung richtet sich insbesondere an hauptamtliche Bildungsreferent-inne-n, Vorstände des Verbandes auf Landes- und Bezirksebene sowie Mitarbeitende von Jugendringen und Jugendpflegen.

Anmeldung bis zum: 21.09.2019
Teilnahmebeitrag: 89,50 €

Vergangene Q*R-Coach-Termine:

Diversity-Training: Schwerpunkt sexuelle und geschlechtliche Vielfalt (27.06.2019)
Trainer*innen: Saideh Saadat-Lendle & N. N. von Eine Welt der Vielfalt e.V.
Veranstaltungsort: Landesjugendring Niedersachsen, Hannover

Was bedeutet Diversity für meine Tätigkeit in der Jugendarbeit? In welcher Form begegnet sie mir und wie begegne ich ihr? Wie kann ich durch meine diversitätsbewusste Perspektive die Wertschätzung queerer Vielfalt innerhalb meiner Strukturen steigern? Ziel dieses Trainings ist es, unsere eigenen Kompetenzen im Umgang mit Vielfalt zu erweitern. Hierzu werden wir uns in einem geschützten Rahmen kritisch mit unserer eigenen Wahrnehmung und unseren eigenen Werten und Verhaltensweisen auseinandersetzen. Das Training umfasst neben einer theoretischen Einführung in das Thema Diversity mit einem Schwerpunkt auf queerer Vielfalt abwechslungsreiche Methoden wie z.B. interaktive Übungen zur Selbsterfahrung und Rollenspiele. Im Anschluss werden wir gemeinsam Handlungsoptionen für die Verwirklichung von Vielfalt und Antidiskriminierung in unserer eigenen jugendarbeiterischen Praxis entwickeln. Gerne könnt ihr eigene Erfahrungen und Fragen einbringen.

Offene Veranstaltung für alle interessierten haupt- und ehrenamtlich tätigen Personen in der Jugendarbeit. Bitte meldet Euch unter dem folgenden Link bis spätestens zum 05.06.2019 an, damit wir hierfür besser planen können: http://www.ljr.de/termine/qr-coach/diversity-training-schwerpunkt-sexuelle-geschlechtliche-vielfalt.html

 

„Queeres Gewimmel“: Vorstellung & Anwendungsmöglichkeiten (21.06.2019)
Anngret Schultze – Projektkoordinatorin bei „Queeres Gewimmel – ein Wimmelbild zur queeren Vielfalt in Niedersachsen“
Veranstaltungsort: Andersraum Hannover

Wimmelbilder sind tolle Medien, um anschauliche Zugänge zu komplexen Themen zu schaffen. Mit „Queeres Gewimmel“ hat JANUN e.V. in Kooperation mit der Naturfreundejugend in Niedersachsen ein Wimmelbild erstellt, das queere Vielfalt sichtbar(er) macht und zur Auseinandersetzung mit den zahlreichen Facetten queerer Lebensrealitäten einlädt. Wie diese Auseinandersetzung aussehen und das Wimmelbild in der Jugendarbeit eingesetzt werden kann, soll dieser Q*R-Coach aufzeigen. Nach einer anfänglichen Vorstellung des Wimmelbildes wird es um seine Anwendung in der Praxis gehen. Hierbei soll gezeigt werden, wie das „queere Gewimmel“ methodisch als Zugangsmedium genutzt werden kann.

Offene Veranstaltung für alle interessierten haupt- und ehrenamtlich tätigen Personen in der Jugendarbeit.

 

Schwarz & schwul – queersensible Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft (14.06.2019)
Kadir Özdemir – Niedersächsische Vernetzungsstelle für die Belange von LSBTIQ*-Flüchtlingen
Veranstaltungsort: Haus der Jugend, Hannover

Welche Erfahrungen machen lesbische, schwule, bisexuelle, trans*- und intergeschlechtliche Jugendliche mit (familiärer) Migrationsgeschichte? Was bedeutet es für junge People of Color gleichzeitig von Rassismus und LSBTIQ*-Feindlichkeit betroffen zu sein? Wie kann ich junge queere BPoC unterstützen?

Kadir Özdemir von der NVBF (Niedersächsische Vernetzungsstelle für die Belange von LSBTIQ*-Flüchtlingen) wird euch durch die Veranstaltung führen. Erst wird es einen einleitenden Input geben zu LSBTIQ* und der Situation queerer Jugendlicher, die negativ von Rassismus betroffen sind. Darauf folgt eine Sensibilisierung für Rassismus und LSBTIQ*-Feindlichkeit gegenüber jungen queeren BPoC (Black und People of Color). Danach werden wir uns in einer Gruppenarbeitsphase dem Thema konkret und praxisbezogen nähern. Gerne kannst du eigene Erfahrungen und Fragen einbringen. Die Veranstaltung zum Thema „Schwarz und schwul – queersensible Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft findet in Kooperation mit Prisma – Queer Migrants Hannover statt.

Offene Veranstaltung für alle interessierten haupt- und ehrenamtlich tätigen Personen in der Jugendarbeit.

 

Trans* – Tipps für Jugendgruppenleitungen & pädagogische Fachkräfte (18.05.2019)
Tomek Ziel & Jon Parth
Veranstaltungsort: Andersraum Hannover

Trans*?! Was bedeutet das eigentlich und wozu dieses Sternchen? Gemeinsam wollen wir möglichen Fragen nachgehen, die sich in der Arbeit mit Jugendlichen ergeben können, die sich als trans* outen. Wir werden uns mit den Erfahrungen beschäftigen, die Trans*-Jugendliche in der Jugendarbeit machen, und den Hürden, die ihnen – wenn auch oftmals unbeabsichtigt – in den Weg gestellt werden. Vor allem wollen wir aber auch einen Blick darauf werfen, wie wir als Jugendgruppenleitungen und pädagogische Fachkräfte unsere Angebote öffnen und junge Trans*-Personen unterstützen können und an wen ihr euch mit weiterführenden Fragen wendet könnt. Gerne kannst du eigene Erfahrungen und Fragen einbringen. Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch.

Tomek und Jon bringen einen langjährigen Erfahrungsschatz aus der queeren Jugendarbeit mit, u.a. als Jugendgruppenleitungen und als (queere) Juleica-Teamende. Auch beruflich agieren sie im Bereich der Antidiskriminierungsarbeit zum Thema geschlechtlicher und sexueller Vielfalt.

 

 

Zwischen Insta & PlanetRomeo: Queere Jugendliche und irgendwas mit Medien (abgesagt)
Torsten Schrodt – Leitung der Fachberatungsstelle „gerne anders!“ in NRW
Veranstaltungsort: Freizeitheim Ricklingen

Digitale Medien aus queerer Perspektive zu betrachten ist Kern des Fachgesprächs mit Torsten Schrodt.
Aufbauend auf den grundlegenden Bedürfnissen junger Menschen werden die Besonderheiten und Herausforderungen der Lebenswelten von LSBTI*-Jugendlichen betrachtet, die häufig zu einem spezifischen Mediennutzungsverhalten führen. Danach werfen wir anhand von praxisbezogenen Beispielen einen Blick darauf, warum bestimmte allgemeine sowie zielgruppenspezifische Medien eine besondere Attraktivität für queere Jugendliche haben und wie die Jugendlichen diese Medien nutzen. Hierbei werden mögliche Chancen und Risiken reflektiert und gemeinsam die Frage diskutiert, wie queere Jugendarbeit diese Medien nutzen kann.

Offene Veranstaltung für alle interessierten haupt- und ehrenamtlich tätigen Personen in der Jugendarbeit.

 

 

Queer für Newbies: Einführung in queere Themen & Begriffe (26.04.2019)
Kim Trau – Bildungsreferentin in der Akademie Waldschlösschen (AWS)
Veranstaltungsort: Andersraum Hannover

Nach einer anfänglichen Einführung in die Begrifflichkeiten rund um den Themenkomplex sexuelle und geschlechtliche Vielfalt sensibilisiert Kim Alexandra Trau die Teilnehmenden im zweiten Teil anhand aktueller Studien und Entwicklungen für die Lebensrealitäten queerer Jugendlicher. Anknüpfend ist eine Diskussion über die Voraussetzungen und Besonderheiten queerer Jugendarbeit geplant.

Offene Veranstaltung für alle interessierten haupt- und ehrenamtlich tätigen Personen in der Jugendarbeit.
Bitte meldet Euch unter dem folgenden Link bis spätestens zum 16.04.2019 an, damit wir hierfür besser planen können: https://www.ljr.de/newbies.html

 

 

Rechtliche Fragen in der Arbeit mit queeren Jugendlichen (08.03.2019)
Jon_a Parth & Tomek Ziel
Veranstaltungsort: Haus der Jugend, Hannover

Mit wem dürfen sich Teilnehmende ein Zimmer teilen? Bekomme ich Probleme, wenn ich Toiletten und Sanitäranlagen als unisex kennzeichne? Wie kann ich meine Teilnehmenden unterstützen, wenn sie mir von diskriminierenden Erfahrungen erzählen?
Haupt- und Ehrenamtliche in der Jugendarbeit müssen zahlreiche rechtliche Rahmenbedingungen berücksichtigen und tragen eine große Verantwortung. Die aufgeworfenen Fragen möchten wir sehr gerne näher mit euch beleuchten, gemeinsam Antworten darauf finden und außerdem schauen, an wen ihr euch mit weiterführenden Fragen wenden könnt.
Offene Veranstaltung für alle interessierten haupt- und ehrenamtlich tätigen Personen in der Jugendarbeit.

Bitte meldet Euch unter dem folgenden Link bis spätestens zum 26.02.2019 an, damit wir hierfür besser planen können: https://www.ljr.de/termine/qr-coach/handlungsempfehlungen00.html

 

 

Jugendarbeit queer(er) denken: Handlungsempfehlungen auf Basis der Studie zu schwulen, lesbischen, bisexuellen, trans* und intergeschlechtlichen Jugendlichen in der Jugendarbeit (09.02.2018)
Wencke Breyer, Programmreferentin Generation³ mit Schwerpunkt im Förderbereich Vielfalt, Landesjugendring Niedersachsen e.V. & Christoph Lemberger, Bezirksjugendwerk der AWO Hannover
Veranstaltungsort: Andersraum Hannover, Asternstraße 2, 30167 Hannover

Welchen – oftmals unbeabsichtigten – Hürden stehen queere Jugendliche in der Jugendarbeit gegenüber? Wie kann ich meine eigenen Angebote für schwule, lesbische, bisexuelle, trans* und intergeschlechtliche (LSBTI*) Jugendliche öffnen?Dass alle Jugendlichen unabhängig von ihrer sexuellen Orientierung und ihrer geschlechtlichen Identität ganz selbstverständlich mitgedacht werden, wenn in der Jugendarbeit von „Lebenswelten junger Menschen“ geredet wird, liegt in den Händen von uns Akteur-inn-en der Jugendarbeit.
Im ersten Teil des Workshops wollen wir uns auf Grundlage der Ergebnisse der gemeinsamen Studie des Landesjugendring Niedersachsen e.V. und der Uni Göttingen „Jung, LSBTIQ* und die Jugendarbeit in Niedersachsen” von 2018 mit den gegenwärtigen Herausforderungen für die queere Öffnung der Jugendarbeit beschäftigen. Danach werden wir anhand von Praxisbeispielen diskutieren, wie wir unsere Methoden für LSBTI*-Jugendliche öffnen und dabei selbst mit einfachen Mitteln viel bewegen können. Gerne kannst du eigene Fragen und Erfahrungen einbringen.
Offene Veranstaltung für alle interessierten haupt- und ehrenamtlich tätigen Personen in der Jugendarbeit.

 

Rechtliche Fragen in der Queeren Jugendarbeit (17.08.2018)
Jon_a Parth & Tomek Ziel
Veranstaltungsort: Freizeitheim Linden, Windheimstr. 4, 30451 Hannover

Mit wem dürfen sich Teilnehmende ein Zimmer teilen? Bekomme ich Probleme, wenn ich Toiletten und Sanitäranlagen als unisex kennzeichne? Wie kann ich meine Teilnehmenden unterstützen, wenn sie mir von diskriminierenden Erfahrungen erzählen?
Haupt- und Ehrenamtliche in der Jugendarbeit müssen zahlreiche rechtliche Rahmenbedingungen berücksichtigen und tragen eine große Verantwortung. Die aufgeworfenen Fragen möchten wir sehr gerne näher mit euch beleuchten, gemeinsam Antworten darauf finden und außerdem schauen, an wen ihr euch mit weiterführenden Fragen wenden könnt.
Diese Veranstaltung richtet sich sowohl an Interessierte als auch an bereits in der queeren Jugendarbeit Engagierte.

 

Psychologische Ersthilfe (17.08.2018)
Thomas Seifert, Pädagoge M. A. und Cornelia Hain,
Dipl.-Psychologin, vom Team der Beratungsstelle Osterstraße, Hannover
Veranstaltungsort: Freizeitheim Linden, Windheimstr. 4, 30451 Hannover

Wie erkenne ich Anzeichen für Krisen bei queeren Jugendlichen? Wie kann ich diese Anzeichen einordnen und pädagogisch sinnvoll intervenieren?
Gemeinsam mit Thomas Seifert und Cornelia Hain möchten wir unsere Arbeit mit psychisch belasteten queeren Jugendlichen in der Jugendarbeit reflektieren und hierbei über eigene Berührungsängste mit dem Thema ins Gespräch kommen. Danach erarbeiten wir im Rahmen eines „Notfallplans“ praktische Handlungskompetenzen für den Umgang mit LSBTTI-Jugendlichen, die beispielsweise durch Suizidgedanken, Traumatisierungen, Gewalt oder selbstverletzendes Verhalten akut gefährdet sind. Nach einem Blick auf die Grenzen von Jugendarbeit in diesem Zusammenhang wird es einen Überblick geben über die Weitervermittlungsangebote für queere Jugendliche in Krisen, wie Beratungsstellen, Psychotherapeut-inn-en und Selbsthilfegruppen.

 

neXTqueer-Stammtisch: Queere Jugendarbeit in Niedersachsen (abgesagt)

Der neXTqueer-Stammtisch soll schwule, lesbische, bisexuelle, trans* und intergeschlechtliche Mitarbeitende der niedersächsischen Jugendarbeit an einem Tisch zusammenbringen. In gemütlicher Runde möchten wir uns untereinander vernetzen, Erfahrungen austauschen und kulinarischen Genüssen frönen.

Diese Veranstaltung richtet sich ausschließlich an queere haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende der niedersächsischen Jugendarbeit.

 

 

Schwarz und schwul – queersensible Jugendarbeit in der Migrationsgesellschaft (16.10.2018)
Kadir Özdemir, NVBF (Niedersächsische Vernetzungsstelle für die Belange von LSBTIQ*-Flüchtlingen)
Veranstaltungsort: Landesgeschäftsstelle der Naturfreundejugend Niedersachsen in Hannover, Stresemannallee 12, 30173 Hannover

Welche Erfahrungen machen lesbische, schwule, bisexuelle, trans*- und intergeschlechtliche Jugendliche mit (familiärer) Migrationsgeschichte? Was bedeutet es für junge People of Color gleichzeitig von Rassismus und LSBTIQ*-Feindlichkeit betroffen zu sein? Wie kann ich junge queere BPoC unterstützen?

Kadir Özdemir von der NVBF (Niedersächsische Vernetzungsstelle für die Belange von LSBTIQ*-Flüchtlingen) wird euch durch die Veranstaltung führen. Erst wird es einen einleitenden Input geben zu LSBTIQ* und der Situation queerer Jugendlicher, die negativ von Rassismus betroffen sind. Darauf folgt eine Sensibilisierung für Rassismus und LSBTIQ*-Feindlichkeit gegenüber jungen queeren BPoC (Black und People of Color). Danach werden wir uns in einer Gruppenarbeitsphase dem Thema konkret und praxisbezogen nähern. Gerne kannst du eigene Erfahrungen und Fragen einbringen. Interessiert? Dann könnt ihr euch gerne hier anmelden. Die Teilnahme ist kostenlos. Fahrtkosten können nicht erstattet werden.

 

Das Coming-out in der Jugendarbeit (19.10.2018)
Thomas Seifert & Monika Schwert, Beratungsstelle Osterstraße, Hannover
Veranstaltungsort: Freizeitheim Linden, Windheimstr. 4, 30451 Hannover

Neben den typischen Herausforderungen, die Jugendliche in der Pubertät in ihrer Entwicklung zu bewältigen haben, stehen queere Jugendliche zusätzlich vor ganz besonderen Hindernissen. In diesem Fortbildungsmodul sensibilisieren Thomas Seifert und Monika Schwert für die spezifische Situation und die Herausforderungen, denen LSBTTI-Jugendliche im Rahmen ihres Coming-Outs gegenüberstehen. Dabei spielen sowohl die Wissensvermittlung über die Vielfalt queerer Lebensweisen und die Phasen des Coming-Out-Prozesses eine wichtige Rolle, als auch pädagogische Strategien und Handlungsempfehlungen für die Begleitung dieser Jugendlichen im Kontext der Jugendarbeit.

Offene Veranstaltung für alle interessierten haupt- und ehrenamtlich tätigen Personen in der Jugendarbeit. Bitte meldet Euch hier bis spätestens zum 12.10.2018 an, damit wir hierfür besser planen können. Zwischen den beiden Veranstaltungen am 19.10. wird es einen veganen Snack geben. Bei Lebensmittelunverträglichkeiten und Allergien schickt uns bitte eine kurze Info.

 

Q*R-Coach – No homo? Argumentationstraining gegen Sexismus in der Jugendarbeit (19.10.2018)
Jenny Wilken, Queer-Referentin
Veranstaltungsort: Freizeitheim Linden, Windheimstr. 4, 30451 Hannover

Wie kann ich als Jugendgruppenleitung mit sexistischen Äußerungen umgehen? Wie kann ich die Betroffenen unterstützen? Wie gehe ich mit homo- und transfeindlichen Aussagen innerhalb meines Teams und in anderen Zusammenhängen um?
Im ersten Teil der Veranstaltung gibt Jenny Wilken einen kurzen Input zu Sexismus als einem weit verbreiteten gesellschaftlichen Phänomen. Danach üben wir anhand von praktischen Beispielen, wie wir sexistischen Äußerungen im Kontext der Jugendarbeit begegnen können. Ziel des Trainings ist es, praktische Handlungskompetenzen zu erwerben, um verbaler Gewalt gegen queere Menschen wirkungsvoll begegnen zu können.

 

 

Das Coming-out in der Jugendarbeit: Pädagogische Strategien und Handlungsempfehlungen (22.02.2019)
Monika Schwert & Thomas Seifert
Beratungsstelle Osterstraße, Osterstraße 57, 30159 Hannover

Wie kann ich queere Jugendliche bei ihrem Coming-out unterstützen? Wann sollten andere Anlauf- und Beratungsstellen hinzugezogen werden und welches Angebot gibt es hierfür in Niedersachsen? Thomas Seifert und Monika Schwert von der Beratungsstelle Osterstraße geben euch in diesem Q*R-Coach pädagogische Strategien und Handlungsempfehlungen an die Hand für die Begleitung von LSBTIQ*-Jugendlichen im Kontext der Jugendarbeit. Diese Veranstaltung knüpft an einen ersten Teil an, in dem die Referent-innen für die spezifische Situation und die Herausforderungen sensibilisierten, denen LSBTIQ*-Jugendliche im Rahmen ihres Coming-Outs gegenüberstehen. Offene Veranstaltung für alle interessierten haupt- und ehrenamtlich tätigen Personen in der Jugendarbeit – eine Teilnahme am ersten Teil wird nicht vorausgesetzt.